Unser Verein

Liebe Interessierte!

Unser Verein freut sich immer über neue Gesichter.

Wenn ihr Teil unseres Beratungsteams werden möchtet, Lust habt euch an der Vereinsorganisation zu beteiligen, oder euch in der wissenschaftlichen Arbeitsgruppe einbringen möchtet, wendet euch direkt an unsere Ressortleiter*innen.

Jeden 1., 3., und 4. Donnerstag im Monat findet in unseren Räumlichkeiten in der Bernhard-Feilchenfeldstraße 9, unser Arbeitstreffen statt, zu dem jedes Mitglied herzlichst eingeladen ist.
Aufgrund Covid-19 zur Zeit über Zoom!

Neue Mitglieder laden wir in unser "offenes Büro" ein. Dort stellen wir euch unsere Vereinsarbeit im Einzelnen vor und besprechen, wie ihr euch am besten einbringen könnt.

Ihr seid herzlich Willkommen!

Mandatsraum der Refugee Law CLinic Cologne

Mandatsarbeit

Im Mandatsressort dreht sich alles um die konkrete Mandatsarbeit. Das zieht sich von der Sprechstunde über die Mandatsverteilung und Supervision, hin zu allen Fragen zur konkreten Bearbeitung.


Vereinsorganisation

Um Mandate so betreuen zu können wie wir es tun, bedarf es allerlei Organisation. Die Ressorts Finanzen, Netzwerk, Interne Organisation, Ausbildung und Öffentlichkeitsarbeit leisten hier ganze Arbeit.


Bücherwand

Die Wissenschaftliche Arbeitsgruppe

Durch wissenschaftliche Publikationen zum Ausländer- und Asylrechts unterstützt die wissenschaftliche Arbeitsgruppe unsere Mandatsarbeit. mehr

Unser Vorstand und unsere Ressortleiter*innen

Die Refugee Law Clinic ist in die Ressorts Finanzen, Mandate, Netzwerk, Interne Organisation, Ausbildung und Öffentlichkeitsarbeit untergliedert. Unsere Ressortleiter*innen sind:

Vorstand


Severin Popp

1. Vorsitzender 

Vorstand


Benjamin Rašidović

2. Vorsitzender 

Vorstand /Finanzen

Josefine Mensching

Kassenwartin

Mandate


Darius Hagmann-Smith
Sprechstunde, Mandatsverteilung und -bearbeitung, Supervision

Mandate


Ramin Forudastan

Sprechstunde, Mandatsverteilung und -bearbeitung, Supervision

Netzwerk


Mathilde Schiborr
Kommunikation mit externen Partner*innen,
Pflege der Kontakte zu anderen RLCs und dem Dachverband

Netzwerk


Laura Melz
Kommunikation mit externen Partner*innen,
Pflege der Kontakte zu anderen RLCs und dem Dachverband

Netzwerk


Nora Kirchhoff
Kommunikation mit externen Partner*innen,
Pflege der Kontakte zu anderen RLCs und dem Dachverband

Porträt Felix Thrun

Interne Organisation

Felix Thrun
Datenschutz

Ausbildung


Arne Kerstin
Semesterkurs, Tutorium, Schulungen

Ausbildung


Rika Graber
Semesterkurs, Tutorium, Schulungen

Öffentlichkeits-arbeit

Greta Maria Goss
Werbung, Spenden, Social Media

Öffentlichkeits-arbeit

Anastasia Brüggen
Werbung, Spenden, Social Media

Unser Beirat

Created with Sketch.

Unsere Zusammenarbeit mit Volljurist*innen aus den verschiedenen Fachbereichen des Ausländerrechts erfüllt eine Doppelfunktion: Zum einen stellt sie sicher, dass wir im Rahmen unserer Tätigkeit ein hohes Maß an Qualität gewährleisten können – zum anderen erfüllen wir auf diesem Wege die Voraussetzung der „Anleitung“, die § 6 des Rechtsdienstleistungsgesetzes den Verantwortlichen im Rahmen unentgeltlicher Rechtsdienstleistungen auferlegt.

Die Beirät*innen unterstützen uns sowohl im Rahmen unserer Aus- und Fortbildung als auch im Wege mandatsbezogener Kooperation.

Die Refugee Law Clinic Cologne freut sich über die Unterstützung folgender Beiratsmitglieder:

Prof. Dr. Bernhard Kempen
Institut für Völkerrecht und ausländisches öffentliches Recht
Universität zu Köln
Albertus-Magnus-Platz
50923 Köln
Website

Prof. Dr. Martin Paul Waßmer
Institut für Strafrecht und Strafprozessrecht
Universität zu Köln
Albertus-Magnus-Platz
50923 Köln
Website

RA Gunter Christ
Hohenzollernring 103
50672 Köln
Website

RA Jens Dieckmann
Rechtsanwälte Becher & Dieckmann
Rathausgasse 11a
53111 Bonn
Website

Prof. Dr. Dorothee Frings
Hochschule Niederrhein
Fachbereich Sozialwesen
Richard-Wagner-Str. 101
41065 Mönchengladbach
Website

Klaudia Dolk
Flüchtlingsberaterin
Diakonie Düsseldorf
Platz der Diakonie 2a
40233 Düsseldorf
Website

Felix Helmbrecht
Vorsitzender Richter am Verwaltungsgericht
Verwaltungsgericht Düsseldorf
Bastionstraße 39
40213 Düsseldorf

RAin Sabine Kleidon
Bismarckstraße 47
50672 Köln
Website

RAin Kerstin Müller
Aachener Str. 60-62
50674 Köln

RAin Eva Reichert
Rechtsanwälte Cuber Weßling Reichert
Hochstadenstr. 1-3
50674 Köln
Website

Dipl.-Psych. Monika Schröder
Transkulturelle Psychotherapie und Psychosomatik
LVR Klinikum Düsseldorf
Bergische Landstraße 2
40629 Düsseldorf
Website

RA Hermann Weische
Luxemburger Straße 190
50937 Köln
Website

RA Dr. Jan-Maximilian Zeller
Bering Zeller & Partner Rechtsanwälte PartG
Luxemburger Str. 150
50937 Köln
Website

RAin Münevver Toktas
Am Justizzentrum 3
50939 Köln
Website

RA Jonas Weßling
Rechtsanwälte Cuber Weßling Reichert
Hochstadenstr. 1-3
50674 Köln
Website

RA Moritz Cuber
Rechtsanwälte Cuber Weßling Reichert
Hochstadenstr. 1-3
50674 Köln
Website

Tobias Brings-Wiesen
Institut für Medienrecht und Kommunikationsrecht
Universität zu Köln
Albertus-Magnus-Platz
50923 Köln
Website

RAin Stefanie Thume
Kanzlei Thume
Königswinterstr. 1
50939 Köln

RA Björn Maibaum
MAIBAUM – Rechtsanwälte
Hohenzollernring 103
50672 Köln
Website

RAin Astrid Boxberg
Anwaltsbüro Bonn
Hausdorffstr. 9
53129 Bonn
Website


RA Dr. Martin Wilke

verte rechtsanwälte Sommer, Püschel, Bündgens, Schmitz

Partnerschaftsgesellschaft mbB

Neusser Straße 99

50670 Köln

Website 


RAin Dr. Andrea Struwe   

Anwaltsbüro Schön & Reinecke 

Ebertplatz 10 

50668 Köln 

Website

RA Harald Klinke

Fachanwalt für Migrationsrecht

Hausdorffstraße 9

53129 Bonn

Website

Ehemalige Beiräte

Prof. Dr. Jörn Griebel
International Investment Law Centre Cologne
Universität zu Köln
Albertus-Magnus-Platz
50923 Köln
Website


Susanne Achterfeld LL.M.
Rechtsberatung/Rechtspolitik
Deutsches Institut für Jugendhilfe und Familienrechte e.V.
Poststr. 17
69115 Heidelberg
Website


RAin Nizaqete Bislimi
Rechtsanwälte Nagler und Partner
III.Hagen 39
45127 Essen
Website


RA Stefan Müller-Römer
Müller- Römer Rechtsanwälte
Neusser Str. 93
50670 Köln
Website


RA Marcus Hegelein
Rechtsanwälte Buelli, Hegelein und Retschkemann
Salierring 48
50677 Köln

Unser Selbstverständnis

Created with Sketch.

Politisches Selbstverständnis der RLCC

Die Refugee Law Clinic Cologne bekennt sich zur freiheitlich demokratischen Grundordnung und stellt sich insbesondere gegen jede Form von Rassismus, Rechtsradikalismus und Sexismus. Sie ist unabhängig und unterhält keine dauerhaften oder ausschließlichen Beziehungen zu politischen Parteien und Organisationen.

Satzungsmäßiger Zweck der RLCC ist 1. die Förderung der Hilfe für politisch, rassisch oder religiös Verfolgte, für Geflüchtete, Vertriebene, Aussiedler*innen, Spätaussiedler*innen, Kriegsopfer, Kriegshinterbliebene, Kriegsbeschädigte und Kriegsgefangene, Zivilbeschädigte und Behinderte sowie Hilfe für Opfer von Straftaten; Förderung des Andenkens an Verfolgte, Kriegs- und Katastrophenopfer; Förderung des Suchdienstes für Vermisste (gem. § 52 Abs. 2 Nr. 10 AO) sowie 2. die Förderung der Erziehung, Volks- und Berufsbildung einschließlich der Studierendenhilfe (gem. § 52 Abs. 2 Nr. 7 AO). Davon ausgehend wollen wir aktiv einen Beitrag zur politischen Diskussion über den Einzelfall hinaus leisten. Mit unserer fachlichen Erfahrung sehen wir uns dazu berufen, vor allem in migrationsrechtlichen Debatten mitzuwirken. Dies umfasst insbesondere die Unterbringung, rechtliche Stellung und gesellschaftliche Teilhabe der Schutzsuchenden. Darüber hinaus bietet die RLCC im Rahmen ihrer Organisationsstruktur die Möglichkeit für politisches Engagement auf verwandten Themengebieten, soweit diese im Einzelfall in enger Verbindung zu unserem satzungsmäßigen Zweck stehen. Bei alldem bleibt die Kernaufgabe der RLCC die rechtliche Beratung und Betreuung von Migrant*innen, insbesondere im Bereich des Asyl- und Aufenthaltsrechts.

Unsere Vereinssatzung

Created with Sketch.

Satzung
des Vereins "Refugee Law Clinic Cologne" e.V.

Stand: 09.07.2018

 

§ 1 Name, Sitz, Geschäftsjahr 

  1. Der Verein führt den Namen „Refugee Law Clinic Cologne e.V.“. 
  2. Der Verein hat seinen Sitz in Köln. 
  3. Das Geschäftsjahr des Vereins ist das Kalenderjahr. 

§ 2 Zweck des Vereins 

  1. Der Verein mit Sitz in Köln verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnitts “Steuerbegünstigte Zwecke” der Abgabenordnung. 
  2. Zweck des Vereins ist 
  3. die Förderung der Hilfe für politisch, rassisch oder religiös Verfolgte, für Flüchtlinge, Vertriebene, Aussiedler, Spätaussiedler, Kriegsopfer, Kriegshinterbliebene, Kriegsbeschädigte und Kriegsgefangene, Zivilbeschädigte und Behinderte sowie Hilfe für Opfer von Straftaten; Förderung des Andenkens an Verfolgte, Kriegs- und Katastrophenopfer; Förderung des Suchdienstes für Vermisste (gem. § 52 Abs. 2 Nr. 10 AO) sowie
  4. die Förderung der Erziehung, Volks- und Berufsbildung einschließlich der Studentenhilfe (gem. § 52 Abs. 2 Nr. 7 AO) 

§ 3 Vereinstätigkeit 

1.     Der Satzungszweck wird verwirklicht insbesondere durch

·      die Schaffung und Bereitstellung der sächlichen und organisatorischen Voraussetzungen von administrativen, rechtsberatenden und sonstigen kostenfreien Leistungen zugunsten von Ausländern, Flüchtlingen und Asylbewerbern und 

·      der entsprechenden Ausbildung bzw. Qualifizierung von Studierenden unter Wahrung der Maßgabe von § 6 Rechtsdienstleistungsgesetz. 

Im Einzelnen wird er u. a. verwirklicht durch die Begleitung von Asylbewerbern und Ausländern bei Behördengängen und vergleichbaren Notwendigkeiten, durch das Anbieten von rechtlichen und fachlichen Beratungsdiensten durch Studierende, durch die Ausbildung bzw. Qualifizierung von Ausländern, Flüchtlingen, Asylbewerbern und Dritten mit dem Ziel der Vermittlung von relevanten Kenntnissen und Kompetenzen rund um den Themenkomplex Migration, durch die Kooperation mit und die Unterstützung von bestehenden karitativen und rechtsberatenden Organisationen, Institutionen und Vereinen bzw. natürlichen und juristischen Personen aus dem Bereich des Rechts sowie durch die Zusammenarbeit und Kooperation mit der Universität zu Köln bzw. insbesondere mit ihrer rechtswissenschaftlichen Fakultät. 

  1. Der Verein ist selbstlos tätig; er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke. 
  2. Mittel des Vereins dürfen nur für die satzungsmäßigen Zwecke verwendet werden. Die Mitglieder erhalten keine Zuwendungen aus Mitteln des Vereins. 
  3. Ehrenamtlich tätige Personen haben nur Anspruch auf Ersatz nachgewiesener Auslagen. 

§ 4 Verbot von Begünstigungen 

Es darf keine Person durch Ausgaben, die dem Zweck der Körperschaft fremd sind, oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden. 

§ 5 Erwerb der Mitgliedschaft 

  1. Mitglied des Vereins kann jede voll geschäftsfähige natürliche und jede juristische Person werden. 
  2. Die Mitgliedschaft entsteht durch Eintritt in den Verein. 
  3. Die Beitrittserklärung ist in Textform gemäß § 126b BGB vorzulegen. 
  4. Über die Aufnahme entscheidet abschließend der Vorstand. 

§ 6 Beendigung der Mitgliedschaft 

  1. Die Mitgliedschaft endet 
  2. durch freiwilligen Austritt, 
  3. durch Ausschluss aus dem Verein, 
  4. mit dem Tod des Mitglieds. 
  5. Der Austritt erfolgt durch schriftliche Erklärung gegenüber einem Mitglied des Vorstands. Er ist nur zum Schluss eines Kalenderhalbjahres unter Einhaltung einer Kündigungsfrist von vier Wochen zulässig. Zur Einhaltung der Kündigungsfrist ist rechtzeitiger Zugang der Austrittserklärung an ein Mitglied des Vorstands erforderlich.
  6. Ein Mitglied kann 
  7. aufgrund einer groben Zuwiderhandlung gegen die Vereinsinteressen, 
  8. wenn ein Mitglied trotz zweimaliger Mahnung mit der Zahlung des Beitrags im Rückstand ist, oder 
  9. aus sonstigem wichtigen Grund aus dem Verein ausgeschlossen werden. 

Über den Ausschluss entscheidet auf Antrag des Vorstands die Mitgliederversammlung. Der Vorstand hat seinen Antrag dem auszuschließenden Mitglied mindestens zwei Wochen vor der Versammlung schriftlich mitzuteilen. Vor der Beschlussfassung ist dem Mitglied Gelegenheit zu geben, sich persönlich zu rechtfertigen. Eine etwaige schriftliche Stellungnahme des Betroffenen ist in der Mitgliederversammlung zu verlesen. Der Ausschluss soll dem Mitglied, wenn es bei Beschlussfassung nicht anwesend war, durch den Vorstand unverzüglich bekanntgemacht werden. 

§ 7a Datenschutz im Verein 

  1. Mit dem Beitritt eines Mitglieds nimmt der Verein den Vor- und Nachnamen, die Adresse, die E-Mail-Adresse, das Geburtsdatum und die Bankverbindung auf. Die personenbezogenen Daten werden dabei durch geeignete technische und organisatorische Maßnahmen vor der Kenntnisnahme Dritter geschützt. 

Sonstige Informationen und Informationen über Nichtmitglieder werden von dem Verein intern nur verarbeitet, wenn sie zur Förderung des Vereinszweckes nützlich sind und keine Anhaltspunkte dafür bestehen, dass die betroffene Person ein schutzwürdiges Interesse hat, das der Verarbeitung entgegensteht. 

  1. Beim Austritt werden Name, Adresse und Geburtsjahr des Mitglieds aus der Mitgliederliste gelöscht. Personenbezogene Daten des austretenden Mitglieds, die die Kassenverwaltung betreffen, werden gemäß den steuergesetzlichen Bestimmungen bis zu zehn Jahre ab der schriftlichen Bestätigung des Austritts durch den Vorstand aufbewahrt. 

§ 7 Mitgliedsbeiträge 

  1. Von den Mitgliedern werden Jahresbeiträge erhoben. 
  2. Die Höhe des Jahresbeitrages und dessen Fälligkeit wird von der Mitgliederversammlung bestimmt. 
  3. Mitgliedsbeiträge werden im SEPA-Basis-Lastschriftverfahren eingezogen. Das Mitglied hat sich hierzu bei Eintritt in den Verein zu verpflichten, ein SEPA- Lastschriftmandat zu erteilen sowie für eine ausreichende Deckung des bezogenen Kontos zu sorgen. 
  4. Von Mitgliedern, die dem Verein eine Einzugsermächtigung für ein SEPA- Lastschriftmandat erteilt haben, wird der Beitrag zum Fälligkeitstermin eingezogen. 
  5. Kann der Bankeinzug aus Gründen, die das Mitglied zu vertreten hat, nicht erfolgen, sind dadurch entstehende Bankgebühren durch das Mitglied zu tragen. 
  6. Das Mitglied ist verpflichtet, dem Verein Änderungen der Bankverbindung, der Anschrift sowie der Mailadresse mitzuteilen.
  7. Eine Aufnahmegebühr ist nicht zu entrichten. 
  8. Ehrenmitglieder sind von der Beitragspflicht befreit. 

§ 8 Passive Fördermitgliedschaft 

  1. Neben der Mitgliedschaft besteht die Möglichkeit einer passiven Fördermitgliedschaft. 
  2. Passive Fördermitglieder dürfen an den Mitgliederversammlungen teilnehmen, sind jedoch weder stimm- noch wahlberechtigt. 
  3. Die Höhe des Jahresbeitrages der passiven Fördermitgliedschaft wird von jedem passiven Fördermitglied zum Zeitpunkt des Beitritts festgelegt und in der Beitrittserklärung schriftlich festgehalten. 
  4. In allen anderen Punkten entspricht die passive Fördermitgliedschaft den Bestimmungen der Mitgliedschaft. 

§ 9 Organe des Vereins Organe des Vereins sind 

  1. der Vorstand (§ 8 bis § 10 der Satzung) und 
  2. die Mitgliederversammlung (§ 11 bis § 15 der Satzung). 

§ 10 Der Vorstand 

  1. Der Vorstand im Sinne des § 26 BGB besteht aus
  2. dem/der 1. Vorsitzenden, 
  3. dem/der 2. Vorsitzenden, 
  4. dem/der Kassenwartin. 
  5. Der Verein wird gerichtlich und außergerichtlich jeweils durch ein Mitglied des Vorstandes vertreten. 

§ 11 Amtsdauer des Vorstands 

  1. Der Vorstand wird von der Mitgliederversammlung auf die Dauer von einem Jahr, vom Tage der Wahl an gerechnet, bestellt. Er bleibt bis zur satzungsgemäßen Bestellung des nächsten Vorstandes im Amt. Die Wiederwahl ist zulässig. 
  2. Scheidet ein Mitglied des Vorstandes während der Amtsperiode aus, so wählt der Vorstand ein Ersatzmitglied aus den Reihen der Vereinsmitglieder für die restliche Amtsdauer des Ausgeschiedenen. 

§ 12 Beschlussfassung des Vorstands 

1.     Der Vorstand fasst seine Beschlüsse im Allgemeinen in Vorstandssitzungen, die von einem Vorstandsmitglied formfrei einberufen werden. In jedem Fall ist eine Einberufungsfrist von drei Tagen einzuhalten. Einer Mitteilung der Tagesordnung bedarf es nicht. Der Vorstand ist beschlussfähig, wenn mindestens zwei Vorstandsmitglieder anwesend sind. Bei der Beschlussfassung entscheidet die Mehrheit der abgegebenen gültigen Stimmen. Bei Stimmengleichheit entscheidet die Stimme des Leiters der Vorstandssitzung.

2.     Die Vorstandssitzung leitet der/die 1. Vorsitzende, bei dessen/deren Abwesenheit der/die 2. Vorsitzende. Die Beschlüsse des Vorstands sind zu Beweiszwecken zu protokollieren und vom Sitzungsleiter zu unterschreiben. 

3.     Ein Vorstandsbeschluss kann auf schriftlichem Wege, in Textform gemäß § 126b BGB oder fernmündlich gefasst werden. 

§ 13 Die Mitgliederversammlung

  1. In der Mitgliederversammlung hat jedes anwesende Mitglied − auch ein Ehrenmitglied, nicht aber ein passives Fördermitglied − eine Stimme. 
  2. Die Mitgliederversammlung ist insbesondere für folgende Angelegenheiten zuständig: 
  3. Entgegennahme des Jahresberichtes des Vorstandes; Entlastung des Vorstandes. 
  4. Festsetzung der Höhe und der Fälligkeit des Jahresbeitrages. 
  5. Wahl und Abberufung der Mitglieder des Vorstandes. 
  6. Beschlussfassung über die Änderung der Satzung und über die Auflösung des Vereins. 
  7. Ernennung von Ehrenmitgliedern. 

§ 14 Die Einberufung der Mitgliederversammlung 

  1. In jedem Geschäftsjahr findet eine ordentliche Mitgliederversammlung statt. 
  2. Sie wird vom Vorstand unter Einhaltung einer Frist von zwei Wochen durch Benachrichtigung in Textform gemäß § 126b BGB unter Angabe der Tagesordnung einberufen. Die Benachrichtigung erfolgt ausschließlich per E-Mail. Die Frist beginnt mit dem auf die Absendung der Einladung folgenden Werktages. Das Einladungsschreiben gilt als dem Mitglied zugegangen, wenn es an die letzte vom Mitglied dem Verein bekannt gegebene Kontaktadresse gerichtet ist. Die Tagesordnung setzt der Vorstand fest. 

§ 15 Die Beschlussfassung der Mitgliederversammlung 

  1. Die Mitgliederversammlung wird vom/von der 1. Vorsitzenden, bei dessen/deren Verhinderung vom/von der 2. Vorsitzenden oder einem anderen Vorstandsmitglied geleitet. Ist kein Vorstandsmitglied anwesend, bestimmt die Versammlung eine/-n Leiter/-in. 
  2. Das Protokoll wird von einem/-r zu Beginn der Sitzung bestimmten Schriftführer/-in geführt.3. Die Art der Abstimmung bestimmt der/die Versammlungsleiter/-in. Die Abstimmung muss schriftlich durchgeführt werden, insoweit dies von einem Drittel der bei der Abstimmung anwesenden stimmberechtigten Mitglieder beantragt wird. 
  3. Die Mitgliederversammlung ist nicht öffentlich. Der/die Versammlungsleiter/-in kann Gäste zulassen. Über die Zulassung der Presse, des Rundfunks und des Fernsehens beschließt die Mitgliederversammlung.
  4. Jede ordnungsgemäß einberufene Mitgliederversammlung ist unabhängig von der Zahl der Erschienenen beschlussfähig. 
  5. Die Mitgliederversammlung fasst alle Beschlüsse im Allgemeinen mit einfacher Mehrheit der abgegebenen gültigen Stimmen; Stimmenthaltungen bleiben daher außer Betracht. Zur Änderung der Satzung ist jedoch eine Mehrheit von drei Viertel der abgegebenen gültigen Stimmen, zur Auflösung des Vereins eine solche von vier Fünftel erforderlich. 
  6. Für die Wahlen gilt Folgendes: Hat im ersten Wahlgang kein/-e Kandidat/-in die Mehrheit der abgegebenen gültigen Stimmen erreicht, findet eine Stichwahl zwischen den Kandidaten/-innen statt, welche die beiden höchsten Stimmzahlen erreicht haben. 
  7. Über die Beschlusse der Mitgliederversammlung ist ein Protokoll aufzunehmen, das vom/von der jeweiligen Versammlungsleiter/-in und dem/der Protokollführer/-in zu unterzeichnen ist. Es soll folgende Feststellungen enthalten: Ort und Zeit der Versammlung, die Person des/der Versammlungsleiters/-in und des/der Protokollführers/-in, die Zahl der erschienenen Mitglieder, die Tagesordnung, die einzelnen Abstimmungsergebnisse und die Art der Abstimmung. Bei Satzungsänderungen ist die zu ändernde Bestimmung anzugeben. 

§ 16 Nachträgliche Anträge zur Tagesordnung 

Jedes Mitglied kann bis spätestens eine Woche vor dem Tag der Mitgliederversammlung beim Vorstand schriftlich beantragen, dass weitere Angelegenheiten nachträglich auf die Tagesordnung gesetzt werden. Der/die Versammlungsleiter/-in hat zu Beginn der Mitgliederversammlung die Tagesordnung entsprechend zu ergänzen. Über die Anträge auf Ergänzung der Tagesordnung, die erst in der Mitgliederversammlung gestellt werden, beschließt die Mitgliederversammlung. Zur Annahme des Antrages ist eine Mehrheit von drei Viertel der abgegebenen gültigen Stimmen erforderlich. Satzungsänderungen, die Auflösung des Vereins sowie die Wahl und Abberufung von Vorstandsmitgliedern können nur beschlossen werden, wenn die Anträge den Mitgliedern mit der Tagesordnung angekündigt worden sind. 

§ 17 Außerordentliche Mitgliederversammlungen 

Der Vorstand kann jederzeit eine außerordentliche Mitgliederversammlung einberufen. Die Mitgliederversammlung ist gemäß § 36 BGB einzuberufen, wenn das Interesse des Vereins es erfordert oder gemäß § 37 BGB wenn die Einberufung von einem Drittel aller Mitglieder schriftlich unter Angabe des Zweckes und der Grunde verlangt wird. Für die außerordentliche Mitgliederversammlung gelten die §§ 11, 12, 13 und 14 entsprechend. 

§ 18 Auflösung des Vereins und Anfall Berechtigung 

1.     Die Auflösung des Vereins kann nur in einer Mitgliederversammlung mit der in §13 festgelegten Stimmenmehrheit beschlossen werden. Sofern die Mitgliederversammlung nichts anderes beschließt, sind der/die 1. Vorsitzende und der/die 2. Vorsitzende gemeinsam vertretungsberechtigte Liquidatoren. Die vorstehenden Vorschriften gelten entsprechend für den Fall, dass der Verein aus einem anderen Grund aufgelöst wird oder seine Rechtsfähigkeit verliert. 

2.     Bei Auflösung des Vereins oder bei Wegfall steuerbegünstigter Zwecke fällt das Vermögen des Vereins an die Rechtswissenschaftliche Fakultät der Justus-Liebig- Universität Gießen, die es unmittelbar und ausschließlich für gemeinnützige Zwecke in Zusammenhang mit der Refugee Law Clinic Gießen oder für vergleichbare Zwecke zu verwenden hat. 

 

 

Köln, 09.07.2018

Büroadresse

Refugee Law Clinic Cologne e.V.
Universität zu Köln
Bernhard-Feilchenfeld-Straße 9
50969 Köln

info(at)lawclinccologne.com


Studentische Hilfskräfte:
Hella Jörges
Maike Kratz

Öffnungszeiten

Unser Büro bleibt auf Grund der Covid-19 Pandemie vorläufig geschlossen. Bitte zögert nicht uns unter info(at)lawcliniccologne.com zu kontaktieren. Wir melden uns so schnell wie möglich zurück.

Montags
14:00 - 18:30 Uhr
Dienstags
14:00 - 18:30 Uhr
Mittwochs
8:00 - 12:30 Uhr
Freitags
12:00 - 16:30 Uhr